Donnerstag, 3. April 2014

Frankfurt: Frühlingsfaves

Outfitwise ist es in meinem Leben um einiges ruhiger geworden, muss ich sagen. Das hat vielerlei Gründe, ein entscheidender allerdings ist, dass ich mittlerweile Teile besitze, die ich so so so sehr leiden mag, dass ich sie fast jeden Tag anziehen könnte. Naja und das tu ich dann eben oft auch... So auch seit diesem einen der ersten Frühlingstage hier in Frankfurt, an dem ich folgendes trug:

Mantel: Hallhuber / Top: Vintage / Tasche, Jeans: H&M / Schuhe: Zara

Ich denke, mein Gesichtsausdruck sagt alles. Anziehen, wohlfühlen. 

Freitag, 28. März 2014

Frankfurt: Acne-Fundstück

Diesen absolut fabelhaften Rock mit Drapierung aus feinster Wolle habe ich tatsächlich im heimischen Oxfam gefunden. Es lohnt sich doch immer mal wieder dort vorbeizugehen. Die Trefferquote ist zwar niedrig, aber wenn wenn, dann richtig. Ich sah ihn, nahm ihn, probierte und er passte perfekt. Beim Ausziehen fiel mir erst das Schild auf: ACNE. Ja genau. Das erklärte auch den für Oxfam verhältnismäßig hohen Preis von *schluck* 24,- Euro. In Worten: vierunzwanzig Euro. Für einen solchen Rock! Es ist eben alles relativ im Leben. Er ist wahnsinnig schön, auch wenn ich mit der Farbe noch nicht so ganz klar komme, daher erstmal alles in Schwarz dazu.
Rock: Acne (2nd Hand) / Rest: H&M Premium


Sonntag, 2. März 2014

Inspiration: Puder - Rosa - Pink - Magenta - Fuchsia

Sonntagvormittag und ich bei Pinterest: 

Zuckerwattenhaar
Sophia Zarindast
Dior
Audrey
lilac
Celine

Mailand Streetstyle

Alle Bilder via Pinterest

Freitag, 28. Februar 2014

Haare: to blonde or not to blonde?

Mal wieder Haare! Sie haben nun wieder eine ganz angenehme Länge erreicht. Angenehm, um Dinge mit ihnen zu tun, nicht unbedingt, um sie offen zu tragen... Dafür sind die drei Flusen einfach zu dünn. Ich gehe aber schon etwas länger mit dem Gedanken schwanger, einen radikalen Schritt zu wagen: BLOND. Allerdings nicht einfach ruff mit dem Wasserstoffperoxid und nach einer Woche sieht man schon mein komisches Hellbraun wieder am Ansatz. Ich dachte da mehr an die per se schon ein wenig rausgewachsen aussehenden Styles à la Kate Moss oder Kristen Dunst. Das Ganze würde sich ohnehin ganz gut als "undone" oder "out of bed"-Look machen, wie ich finde. Etwas Salzspray rein in die blondierte Matte, die ja dann von sich aus schon griffiger (weil einfach kaputter) ist, über Kopf wild föhnen, fertig. So stelle ich mir das zumindest vor. Ein längerer Aufenthalt beim Friseur des Vertrauens demnächst wird sich zeigen, was die Leute vom Fach dazu sagen. Hier meine Inspirationsquellen:
Bilder via Pinterest

Donnerstag, 20. Februar 2014

Neoprenliebe und kein Ende!

Ich kann mich an dem steifen Material einfach nicht satt sehen: Es macht eine so tolle skulpturale Silhouette! Immer fühlt man sich ein wenig wie eine Figurine von Oskar Schlemmer. Neopren mit interessanten Drucken bringt das ganze noch einmal auf eine neue Ebene, vor allem im allover-Look wie hier. Ich applaudiere!
Calm Sea Neopren via Etsy
via Etsy
via Journelles
Cynthia Rowley via Pinterest
Yigal Azrouël Branch Print Scuba Skirt via Pinterest
Topshop
via Refinery29

Mittwoch, 19. Februar 2014

London Fashion Week AW 2014/15: Favourites

Meine Lieblingsdesigner, die auf der London Fashion Week zeigen, haben auch diese Saison wieder ganze Arbeit geleistet. Große, große Designerliebe und Chapeau, David Koma & Mary Katrantzou!

Freitag, 14. Februar 2014

Internetz: Wie ich heute gern aussähe

Ich war nie ein besonderer Fan von Kate Bosworth. Zu stark habe ich noch ihre hölzerne Performance in "Blue Crush", dem wohl schlechtesten Film aller Zeiten, in Erinnerung. Aber als ich dieses Bild von ihr bei Journelles sah, dachte ich mir: "Hrmpf, warum nur sehe ich nie so aus, wenn ich einfach nur Jeans, ein lässiges Hemd und Pumps trage?" Mit einer Mischung aus Neid, Bewunderung und Schmacht sehe ich mir dieses Bild von ihr an, auf dem sie einfach perfekt aussieht und würde insgeheim gern heute auch so aussehen.
Die Jeans - Guess sei offenbar Dank - sitzt wie ein zweite Haut, ohne nach Wurst in der Pelle auszusehen. Die Knöchellänge, die Hüfthöhe und die Waschung befinden sich in absoluter Perfektion (ich wiederhole mich - zu Recht!). Das vermeintliche Herrenhemd bildet dazu den vollkommenen Kontrast. Ihre Haare rufen "südenglischer Sonntagnachmittagsspaziergang" (sicherlich ebenso aufwendig gestylt, wie die höchste Hochsteckfrisur) und ihre Schuhe vermitteln dennoch, dass es sich hier um eine Abendveranstaltung handelt.
Ich bin nicht naiv. Ich gebe mich nicht der Illusion hin, dass sie das einfach mal eben aus dem Schrank gezogen und überworfen hat. Außerdem liegt ihr Körperfettanteil sicherlich unter 0,5%, was der Grund dafür ist, dass sich zum Beispiel oberhalb des hüfthohen Bundes kein unschönes Muffintop bildet. Sie hat Stylisten, einen Personal Trainer, immer Hunger und vor allem, wenn ich mir die Schuhe ansehe, einen Chauffeur. Aber ist es nicht trotzdem eine schöne Vorstellung, wenn all die Lässigkeit und Nonchalance echt wären? Wäre es nicht eine schönere Welt? Ich finde schon und lege mir schon mal ein Paar Jeans raus...
Bild via Journelles

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de